STADTTEILSCHULE BLANKENESE

Unser Elternrat

STADTTEILSCHULE BLANKENESE

Unser Elternrat

Elternrat der Stadtteilschule Blankenese

Der Elternrat ist die Interessenvertretung aller Eltern und ihrer Kinder an der Stadtteilschule Blankenese. Er stellt damit auch das Bindeglied zwischen den Eltern und der Schulleitung sowie dem Kollegium dar. In dieser Eigenschaft gestaltet er bei wichtigen Punkten die Entwicklung unserer Schule mit.  So hat der Elternrat z. B. das Thema Bau (neue Gebäude als Ersatz für alte und Erweiterungen) intensiv begleitet oder das Thema „Leitbild der Stadtteilschule Blankenese“ initiiert und bis zur Umsetzung gefördert.

Ein besonderes Arbeitsfeld des Elternrates ist es auch, die Schule nach außen zu unterstützen. Die konkreten Interessen unserer Schule und Kinder müssen immer wieder z. B. gegenüber der Schulbehörde bzw. dem Schulsenator „verdeutlicht“ werden. Und wir können etwas bewegen: die Schulbehörde verbesserte schließlich ihre Entscheidungen beispielsweise bzgl. Prüfungsterminen oder auch hinsichtlich der Ganztagsausgestaltung an unserer Stadtteilschule Blankenese.

Einige Themen sind für die nächsten Schuljahre gesetzt. Hamburg wächst und auch die Schülerzahlen werden sehr stark weiter steigen. In diesem Zuge plant die Schulbehörde, unsere Schule von einer fünf- zu einer sechszügigen Schule zu vergrößern. Proteste, Briefe und Demonstrationen des Elternrates konnten diese Entscheidung bisher nicht abwenden. Allerdings sind wir nun als Stadtteilschule Blankenese durchaus im Blickpunkt der Schulbehörde und ein wenig auch beim Schulsenator. So haben wir Möglichkeiten für Gespräche. Und so wollen wir dann streiten & mitgestalten.

Und: es wird wieder gebaut werden! Die Sanierung des „alten“ Hauptgebäudes und auch Erweiterungen werden durchgeführt. Schülerschaft, Schulleitung und Kollegium sowie die Elternschaft sind auch hier gemeinsam gefordert. Viel Positives können wir in der Planungsphase erreichen. Und viel Negatives können wir in der Bauphase vermeiden. Z. B. schon jetzt könnten wir Eltern darauf verzichten, für den Schulweg mit Autos in die enge, überfüllte Frahmstraße zu fahren. Lasst die Kinder laufen, mit dem Fahrrad fahren oder Bus & Bahn nehmen.

Die Mitglieder unseres Elternrats sind Frank Gollnick (Vorsitzender), Isa Baumgart (stellvertr. Vorsitzende), Annick Schmidt-Reichardt (stellvertr. Vorsitzende), Michael Arck, Cornelia Arndt, Katrin Becker, Sandra Beecken, Julia Gillen, Simone Günther, Rainer Hoffmann, Philippa Holzrichter, Claudia Majoros, Antje Müller, Katja Quasdorf, Heike Rechkemmer, Stefanie Schwartz, Martje Strömer, Hilke Suhr, Felicitas Ucke-Binder und Petra Wuggetzer.

Arbeitsgruppen

AG Kommunikation in der Schule / des Elternrats / nach außen

AG Partizipation

AG Heterogenität / Mittelschicht – Fördern und Fordern

AG Bau / Sanierung / Schulentwicklung

 

AG Interkulturelles Miteinander

Ansprechpartnerinnen: Hilke Suhr und Julia Gillen
 
Ziel der Arbeitsgruppe „Interkulturelles Miteinander“ ist es, für die Vielfalt an unserer Schule zu sensibilisieren, zur Integration von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund beizutragen und das Interesse der nicht-deutschen und deutschen Eltern an Schule zu wecken bzw. zu verstärken. Dazu werden unterschiedliche Maßnahmen seitens der AG diskutiert.
Gremienvertretung

Jahrgangspat*innen:

Klasse 5:               Frank Gollnick, Hilke Suhr

Klasse 6:               Felicitas Ucke-Binder, Philippa Holzrichter

Klasse 7:               Isa Baumgart, Martje Strömer

Klasse 8:               Cornelia Arndt, Annick Schmidt-Reichardt

Klasse 9:               Julia Gillen,  Rainer Hoffmann

Klasse 10:             Claudia Majoros, Katrin Becker

Klasse 11:             Heike Rechkemmer, Sandra Beecken

Klasse 12:             Stefanie Schwartz, Michael Arck

Klasse 13              Stefanie Schwartz, Michael Arck

 

Die Schulkonferenz:

Die Schulkonferenz ist das oberste Beratungs- und Beschlussgremium der Selbstverwaltung einer Schule (HmbSG § 52). Sie entscheidet über Anträge auf Durchführung eines Schulversuches, über die Namensgebung der Schule oder die Einrichtung einer Vorschule sowie über zahlreiche Fragen im Schulalltag, wie über den Umfang von Hausaufgaben, die Hausordnung oder die Ziel- und Leistungsvereinbarungen der Schulen.

Die Schulleitung hat die Mitglieder über die Verwendung von Haushalts-, Personal- und Sachmitteln zu informieren. Auch die Ergebnisse der Schulinspektion (§ 85 Abs. 3), der Evaluationen (§ 100) sowie des Fortbildungsprogramms für das schulische Personal (§ 53 Abs. 4) müssen der Schulkonferenz dargelegt werden.

Eltern und Schülerinnen und Schüler, die Mitglieder der Schulkonferenz sind, haben das Recht, mit beratender Stimme an Lehrerkonferenzen (§ 58) und Fachkonferenzen (§ 59) teilzunehmen.

Neben der Schulleitung sind in der Schulkonferenz mindestens je drei gewählte Mitglieder des Elternrats, der Lehrerkonferenz und des Schülerrats (ab Jahrgang 5) vertreten sowie ein Vertreter des nichtpädagogischen Personals.

HmbSG (Hamburgisches Schulgesetz)

Elternräte in der Schulkonferenz:

Michael Arck, Isa Baumgart, Katrin Becker, Frank Gollnick, Annick Schmidt-Reichardt

Vertreter*innen:

Cornelia Arndt, Claudia Majoros, Julia Gillen, Antje Müller, Felicitas Ucke-Binder

 

Ganztagsausschuss

Die Schulkonferenz setzt den Ganztagsausschuss ein. Der Ausschuss berät über alle wichtigen Fragen der ganztägigen Bildung und Betreuung und richtet Empfehlungen und Beschlussvorschläge an die Schulkonferenz. Er dient der Kooperation aller am Ganztag Beteiligten. Bei der Vertretung des Elternrats sollten Eltern in den Ganztagsausschuss entsendet werden, deren Kinder auch am Ganztagsangebot teilnehmen.

Elternräte im Ganztagsausschuss:

Frank Gollnick, Annick Schmidt-Reichardt

Vertreter*innen:

Cornelia Arndt

 

Der Kreiselternrat (KER)

Als wichtiges Bindeglied vernetzen die Kreiselternräte die Schulen eines Schulkreises, sie informieren Eltern und Elternräte und halten engen Kontakt zur Elternkammer, in die jeder Kreiselternrat zwei Mitglieder wählt. Sie beraten über wichtige Themen des Schulkreises und tauschen sich über Besonderheiten ihrer Schulen aus. Unterstützt werden sie in ihrer Arbeit durch die Schulbehörde, die ihnen Informationen und Referenten bereitstellt. Außerdem steht die zuständige Schulaufsicht den Mitgliedern der Kreiselternräte für Fragen zur Verfügung.

Elternräte im Kreiselternrat:

Cornelia Arndt, Isa Baumgart

Vertreter*innen:

Sandra Beecken, Antje Müller

 

Gemeinschaft der Elternräte der Stadtteilschulen in Hamburg (GEST)

Die GEST ist der Zusammenschluss der Elternräte aller 58 Hamburger Stadtteilschulen.

Jeder Elternrat wählt zu Beginn eines jeden Schuljahres ein Mitglied sowie ein Ersatzmitglied in dieses Gremium.

Die Schulform als Zweisäulenmodell, bestehend aus Stadtteilschulen und Gymnasien, bietet Möglichkeiten die genutzt werden sollen.

Hervorgegangen aus der Arbeitsgemeinschaft der Elternräte der Gesamtschulen in Hamburg (ARGE) hat sich die GEST auch für die neu entstandenen Stadtteilschulen geöffnet. Mit der Einbeziehung der Elternräte aller Stadteilschulen versteht sich die GEST als gemeinsame, starke Lobby für diese Schulform.

Auf den Sitzungen werden Informationen weitergegeben, die für die Elternräte der Stadtteilschulen wichtig sind. Außerdem haben die Delegierten der einzelnen Schulen die Gelegenheit, aus ihrer Schule zu berichten, pädagogische, organisatorische und sonstige Themen einzubringen und Fragen an die Vertreter der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) zu stellen sowie zu verschiedenen Schwerpunktthe­men in unterschiedlichen Arbeitsformen zu arbeiten.

Elternräte im GEST:

Isa Baumgart

Vertreter*innen:

Antje Müller

 

Partner & Projekte